Was ist eigentlich Akupunktur?

Die Akupunktur ist eine Therapiemethode der Traditionellen Chinesischen Medizin (TCM). Neben der Akupunktur gehören zur TCM auch andere Therapieverfahren und gesundheitserhaltende Maßnahmen. Zu den bei uns bekannteren gesundheitlichen Übungen der chinesischen Medizin gehören beispielsweise Meditations- und Bewegungsformen wie Yoga oder Tai-Chi, oder das Konzept von Feng-shui.

Die TCM ist ein in sich geschlossenes medizinisches System, welches auf vorchristliche Zeit zurückgeht. Sie stellt ein komplettes Medizinsystem dar, deren Grundlagen unterschiedliche philosophische Strömungen in China waren: Konfuzianismus, Buddhismus und Taoismus. Der Taoismus brachte einen wesentlichen Einfluß mit der Vorstellung des Dualismus von Yin und Yang mit sich. Bei Yin und Yang handelt es sich um ein universelles Ordnungsprinzip. Sie erzeugen durch ihre Polarität Spannung. Zwischen den beiden Polen beginnt es zu fließen. Und das was fließt, ist Energie. Die Chinesen sagen Qi.

Qi ist die Lebensgrundlage jeglicher Substanz, die allem Lebendigen innewohnt. Nach traditioneller Auffassung fließt das kosmische Qi in der Natur in der Luft und im Wind, sowie im Wasser der Meere und Flüsse. Diese Lebensenergie fließt also in allem, was lebt, und bildet im menschlichen Körper ein Netzwerk aus Energie. Die Leitbahnen der Energie werden als Meridiane bezeichnet.

Nach Vorstellung der chinesischen Medizin beeinflussen sich alle psychischen und körperlichen Vorgänge. Daher kann Gesundheit nur gegeben sein, wenn die Lebensenergie Qi ausreichend vorhanden ist und ungehindert fließen kann. Wird der Energiefluss behindert, z.B. durch einen ungesunden Lebensstil oder Verletzungen, so führt das nach den Vorstellungen der TCM zu Krankheiten.

Die Aufgabe des Heilpraktikers ist es, den Energiefluss wiederherzustellen. Genau hier setzt die Akupunktur an. Sie ist eine Jahrtausende alte Heilmethode, mit der durch Stimulierung spezifischer Punkte die körpereigenen Selbstheilungskräfte aktiviert werden. Wenn dazu Nadeln genutzt werden, dann spricht man von Akupunktur. Wenn man mit den Fingern einen stimulierenden Druck auf diese Punkte ausübt, spricht man von Akupressur.

Besonders in der Schmerztherapie ist die Akupunktur inzwischen eine weitestgehend anerkannte Therapieform, was auch durch zahlreiche Studien wissenschaftlich belegt worden ist. Wie und warum genau sich eine heilende Wirkung einstellt, konnte noch nicht vollständig geklärt werden. Man geht jedoch davon aus, dass sich die Gesamtwirkung aus einer regionalen und einer systemischen Wirkung ergibt.

Die Akupunktur ist eine Behandlungsmethode, die bei einer Vielzahl von Erkrankungen empfohlen wird. Ihre Wirksamkeit konnte bei zum Beispiel der Behandlung von Migräne, bei chronischen Rückenschmerzen und Kniearthrose gezeigt werden. Die Weltgesundheitsorganisation (WHO) hat 2002 eine Liste von Beschwerden erstellt, bei denen Akupunktur zum Einsatz kommen kann.

WHO-Liste Akupunktur:

http://www.aku-punkt.ch/media/who-liste.pdf

Weitere Informationen zur Akupunktur:

https://www.naturheilkunde.de/naturheilverfahren/akupunktur.html

Weitere Artikel

Was macht eigentlich ein Heilpraktiker?

Heilpraktiker arbeiten mit Patienten, die entweder akut oder chronisch krank sind und sich dauerhafte Gesundheit wünschen. Dabei bedienen sich Heilpraktiker genauso wie Ärzte der Medizin. Der Unterschied ist die Betrachtungsweise auf den Patienten. Der Heilpraktiker versucht nicht primär die Symptome der Erkrankung zu behandeln, sondern vielmehr der Ursache der Krankheit auf die Spur zu kommen, […]

Weiterlesen

Wirbelsäulensyndrome

wie Lumbago, Ischialgie…. mit einer der ältesten Heilmethoden der chinesischen Heilmassage TuiNa entgegenwirken. TuiNa bedeutet „schieben und greifen“. Die TuiNa Massage unterscheidet sich von der westlichen Massage durch die gezielte Ausrichtung auf das Meridiansystem (Entergieleitbahnen) und Akupunkturpunkte. Ich wurde schon gefragt, ob die TuiNa Massage so etwas wie Akupressur ist. Im weitesten Sinne schon, aber […]

Weiterlesen

Die Brennnessel

ein wahrlich starkes Pflänzchen Wussten Sie, dass ihr lateinischer Name vom lateinischen Verb „urere“ brennen abgeleitet ist. Sie heißt nicht umsonst Brennnessel. Verursacht wird dieses Brennen durch ihre Brennhaare auf den Blättern und den Stängeln. Bei Berührung brechen diese Brennhaare und an dieser Stelle bildet sich ein scharfkantiger Rand, der sich in die Haut bohrt. […]

Weiterlesen

Stöbern Sie in folgenden Beitragskategorien: