Der Herbst – chinesisch betrachtet

Auszug aus „Die Medizin des Gelben Kaisers“ von Huang Di

Die drei Monde des Herbstes sind:

Die Zeit der Reife, des Friedens und der inneren Einkehr.

Die Winde wehen, und die Welt zeigt ein graues Gesicht. So soll der Mensch in dieser Zeit im Einklang mit dem Qi des Herbstes sein.

Nun ist von Nutzen:

Früh zu Bett und früh sich zu erheben, wie der Hahn, damit der innere Frieden gewahrt bleibt.

Nun ist von Nutzen:

Auf Shen und Qi achten und sie nicht frei zu legen, damit das gierige Qi des Herbstes nicht an ihnen zehrt.

Im Einklang mit der Jahreszeit handeln, ruhig und zurückhaltend, damit das Qi der Lunge nicht beschädigt wird und die Gedärme ruhig bleiben.

Sind Lungen und Gedärme schwach im Herbst, wird der Winter voller Unrast sein.

Weitere Artikel

Der Herbst – chinesisch betrachtet

Die Tage werden kürzer, die Nächte länger. Mit dem allmählichen Schwinden des Lichts sinken die Temperaturen. Die Pflanzen stellen sich mit den ihnen gegebenen Maßnahmen auf den Herbst und den darauf folgenden Winter ein. Ein Blick in den Garten oder die umliegende Natur genügt, um die Zeichen des Wandels zu erkennen. Nun beginnt die Phase […]

Weiterlesen

Frauenmantel

sein Name entspringt dem Aussehen seiner Blätter, die an einen gefalteten Mantel erinnern. Volkstümlich hat er viele Namen wie zum Beispiel: Marienkraut, Perlkraut, Allerfrauenheil, Muttergottesmantel, Herrgottsmäntelchen, Frauenhilf, Venusmantel, Taurose. Der Frauenmantel findet vor allem Anwendung in der Frauenheilkunde. Ihre Namen „Venusmantel“ oder „Frauenhilf“ deuten die weitreichenden Heilkräfte dieser Heilpflanze an. Weitere Anwendungsbereiche sind Verdauungsbeschwerden (Appetitlosigkeit, […]

Weiterlesen

Stöbern Sie in folgenden Beitragskategorien: