Wirbelsäulensyndrome

wie Lumbago, Ischialgie…. mit einer der ältesten Heilmethoden der chinesischen Heilmassage TuiNa entgegenwirken.

TuiNa bedeutet „schieben und greifen“. Die TuiNa Massage unterscheidet sich von der westlichen Massage durch die gezielte Ausrichtung auf das Meridiansystem (Entergieleitbahnen) und Akupunkturpunkte.

Ich wurde schon gefragt, ob die TuiNa Massage so etwas wie Akupressur ist. Im weitesten Sinne schon, aber der TuiNa Therapeut(in) arbeitet mit einer Vielzahl an Grifftechniken.

Es wird mit Fingerspitzen, Handflächen, Handballen, Faust und Ellbogen gearbeitet. Gezieltes Drücken, Pressen, Kneten und Greifen sind die Grundtechniken.

Ziel einer TuiNa Massage ist durch Anwendung der verschiedenen Grifftechniken das Qi des Körpers zu harmonisieren.

Die Folge eines verbesserten Qi-Flusses: 

  • eine Verbesserung der Durchblutng und des Stoffwechsels, besonders im Bereich der Haut, des Bindegewebes, der Knochen, sowie der Gelenke und Muskeln
  • Schmerzlinderung
  • Beseitigung von Gelenkblockaden

In meiner Praxis findet die TuiNa bei folgenden Beschwerden Anwendung:

  • Störungen des Bewegungsapparates (HWS-, LWSsyndrome, Schmerzen im Knie, Schulterschmerzen….)
  • gynäkologischen Beschwerden
  • Schlafstörungen
  • Verdauungsprobleme

Je nach Beschwerden wird häufig auf einen Körperteil begrenzt behandelt, oder zur Prävention (vorbeugend) eine Ganzkörpertuina 🙂

Weitere Artikel

Was macht eigentlich ein Heilpraktiker?

Heilpraktiker arbeiten mit Patienten, die entweder akut oder chronisch krank sind und sich dauerhafte Gesundheit wünschen. Dabei bedienen sich Heilpraktiker genauso wie Ärzte der Medizin. Der Unterschied ist die Betrachtungsweise auf den Patienten. Der Heilpraktiker versucht nicht primär die Symptome der Erkrankung zu behandeln, sondern vielmehr der Ursache der Krankheit auf die Spur zu kommen, […]

Weiterlesen

Der Herbst – chinesisch betrachtet

Die Tage werden kürzer, die Nächte länger. Mit dem allmählichen Schwinden des Lichts sinken die Temperaturen. Die Pflanzen stellen sich mit den ihnen gegebenen Maßnahmen auf den Herbst und den darauf folgenden Winter ein. Ein Blick in den Garten oder die umliegende Natur genügt, um die Zeichen des Wandels zu erkennen. Nun beginnt die Phase […]

Weiterlesen

Stöbern Sie in folgenden Beitragskategorien: