Wirbelsäulensyndrome

wie Lumbago, Ischialgie…. mit einer der ältesten Heilmethoden der chinesischen Heilmassage TuiNa entgegenwirken.

TuiNa bedeutet „schieben und greifen“. Die TuiNa Massage unterscheidet sich von der westlichen Massage durch die gezielte Ausrichtung auf das Meridiansystem (Entergieleitbahnen) und Akupunkturpunkte.

Ich wurde schon gefragt, ob die TuiNa Massage so etwas wie Akupressur ist. Im weitesten Sinne schon, aber der TuiNa Therapeut(in) arbeitet mit einer Vielzahl an Grifftechniken.

Es wird mit Fingerspitzen, Handflächen, Handballen, Faust und Ellbogen gearbeitet. Gezieltes Drücken, Pressen, Kneten und Greifen sind die Grundtechniken.

Ziel einer TuiNa Massage ist durch Anwendung der verschiedenen Grifftechniken das Qi des Körpers zu harmonisieren.

Die Folge eines verbesserten Qi-Flusses: 

  • eine Verbesserung der Durchblutng und des Stoffwechsels, besonders im Bereich der Haut, des Bindegewebes, der Knochen, sowie der Gelenke und Muskeln
  • Schmerzlinderung
  • Beseitigung von Gelenkblockaden

In meiner Praxis findet die TuiNa bei folgenden Beschwerden Anwendung:

  • Störungen des Bewegungsapparates (HWS-, LWSsyndrome, Schmerzen im Knie, Schulterschmerzen….)
  • gynäkologischen Beschwerden
  • Schlafstörungen
  • Verdauungsprobleme

Je nach Beschwerden wird häufig auf einen Körperteil begrenzt behandelt, oder zur Prävention (vorbeugend) eine Ganzkörpertuina 🙂

Weitere Artikel

Was ist eigentlich Akupunktur?

Die Akupunktur ist eine Therapiemethode der Traditionellen Chinesischen Medizin (TCM). Neben der Akupunktur gehören zur TCM auch andere Therapieverfahren und gesundheitserhaltende Maßnahmen. Zu den bei uns bekannteren gesundheitlichen Übungen der chinesischen Medizin gehören beispielsweise Meditations- und Bewegungsformen wie Yoga oder Tai-Chi, oder das Konzept von Feng-shui. Die TCM ist ein in sich geschlossenes medizinisches System, […]

Weiterlesen

Die Brennnessel

ein wahrlich starkes Pflänzchen Wussten Sie, dass ihr lateinischer Name vom lateinischen Verb „urere“ brennen abgeleitet ist. Sie heißt nicht umsonst Brennnessel. Verursacht wird dieses Brennen durch ihre Brennhaare auf den Blättern und den Stängeln. Bei Berührung brechen diese Brennhaare und an dieser Stelle bildet sich ein scharfkantiger Rand, der sich in die Haut bohrt. […]

Weiterlesen

Stöbern Sie in folgenden Beitragskategorien: