Bitterstoffe

Wer kennt das nicht………..

……….Sie haben zu viel, zu schnell, zu üppig, zu spät gegessen, gepaart mit mangelnder Bewegung. Gänsebraten, Bratwürste, Plätzchen, Stollen, ein echter Härtetest für Magen, Leber und Galle. Gerade in der Weihnachtszeit muten wir unserem Magen oft viel zu. Das Resultat: Völlegefühl, Sodbrennen, Blähungen und Bauchschmerzen.

Gerne möchte ich Ihnen hier ein paar Tipps geben, wie Sie ohne die oben genannten Beschwerden durch die Weihnachtszeit kommen.

  • Legen Sie während dem Essen kleine Pausen ein. Das führt dazu, dass Sie nicht über den Hunger und unnötig große Mengen essen.
  • Wenn der Magen trotzdem zwickt, kann ein Kräutertee z.B. mit Kümmel und/oder Fenchel oder Ingwertee Abhilfe schaffen.
  • Wie heißt es so schön: „nach dem Essen sollst Du ruhn oder tausend Schritte tun“. In diesem Fall rate ich ganz klar zu einem Spaziergang an der frischen Luft. Nicht nur der Kreislauf, sondern auch die Durchblutung des Magen-Darm-Traktes kommen in Schwung. Ein weiterer positiver Nebeneffekt…..es tut auch Ihrer Seele gut!
  • Und last but not least können Bitterstoffe, sowohl bereits in der Zubereitung der Speisen, als auch unterstützend vor dem Essen Verdauungsproblemen entgegenwirken.

Es gibt verschiedene Präparate, die aus mehreren pflanzlichen Einzelmitteln – als Urtinktur – kombiniert werden. Hier ein paar mögliche Einzelpflanzen: Wermut, Zichorie (Wegwarte), Tausendgüldenkraut, gelber Enzian, Meisterwurz, Löwenzahn, Mariendistel und einige weitere.

Wie wirkt der bittere Geschmack?

Er regt die Verdauung an (Gallensaftförderung, Aktivierung der Bauchspeicheldrüse, Magensaftsekretion), stärkt das Immunsystem, tonisiert (daher gut gegen Ermüdungserscheinungen) , teilweise antidepressiv wirkend, Basen bildend (Säure-Basenhaushalt)

Noch erwähnenswert ist, dass innerhalb der Traditionellen Chinesischen Medizin der bittere und süße Geschmack sich einander ausgleichen. Süß ist der Gegenspieler von bitter. Damit ist gemeint, dass der bittere Geschmack Lust auf Süßes und Esslust – das ist besonders erwähnenswert, wenn man abnehmen möchte – begrenzen kann.

Fazit: Amara Tropfen, in jeder Hausapotheke ein: must have 🙂

Weitere Artikel

Was ist eigentlich eine TuiNa Massage?

TuiNa ist die Bezeichnung für die manuelle Therapie der traditionellen chinesischen Medizin (TCM). Sie ist älteren Ursprungs als die Akupunktur. Die TuiNa Massage entstand etwa 3000 v. Chr. aus der Erfahrung heraus, dass bestimmte Punkte des Körpers besonders empfindlich reagieren. Sie liegen auf den Meridianen, den Energieleitbahnen des Körpers (siehe auch unseren Blogbeitrag zur Akupunktur). […]

Weiterlesen

Wirbelsäulensyndrome

wie Lumbago, Ischialgie…. mit einer der ältesten Heilmethoden der chinesischen Heilmassage TuiNa entgegenwirken. TuiNa bedeutet „schieben und greifen“. Die TuiNa Massage unterscheidet sich von der westlichen Massage durch die gezielte Ausrichtung auf das Meridiansystem (Entergieleitbahnen) und Akupunkturpunkte. Ich wurde schon gefragt, ob die TuiNa Massage so etwas wie Akupressur ist. Im weitesten Sinne schon, aber […]

Weiterlesen

Schmerz – aus Sicht der TCM

Kennen Sie das? Sie haben Stress in der Arbeit, leiden an Bewegungsmangel, sitzen und arbeiten lange am Computer, und vielleicht haben Sie Probleme mit einem Kollegen, die scheinbar nicht zu lösen sind. Plötzlich, eines Morgens bekommen Sie die Quittung. Ihr Nacken schmerzt, oder noch schlimmer, jede Kopfbewegung ist, wegen des starken Schmerzes, unmöglich. All das […]

Weiterlesen

Stöbern Sie in folgenden Beitragskategorien: